Menümobile menu

Friedensgebete

Gott, wir suchen Frieden

Gott wir suchen Frieden
Für die Menschen in unserem Land.
Für die Menschen in der ganzen Welt.

Wir suchen Frieden mit allem auf dieser Welt.
Wir suchen Frieden zwischen den Religionen.
Wir suchen Frieden zwischen katholischen
und evangelischen Christen.
Wir suchen Frieden in unseren Gemeinden.
Wir suchen Frieden in unserer Kirche.
Wir suchen Frieden miteinander.
Wir suchen Frieden mit uns selbst.
Wir suchen Frieden mit dir.

Gott, wir sehen Kriege.
Wir sehen, dass die Menschen die Erde
nicht gut behandeln.
Wir sehen Hass und Gewalt.
Wir erleben Krisen.

Wir sehen, dass viele Menschen dich vergessen haben.
Aber wir merken: Du bist da.
Wir sehen Zeichen von dir.
Gott, wir danken dir für alle,
die sich für Frieden einsetzen.
Für alle, die sich für Gerechtigkeit
und Versöhnung einsetzen.

Wir danken dir für alle,
die an dich glauben und dich lieben.
Diese Menschen stärken unser Vertrauen auf dich.

Wir danken dir für deinen Sohn,
Jesus Christus.
Wir haben viel von Jesus gelernt.
Jesus hat uns gezeigt:
So leben wir in Frieden.
Das können wir jetzt anderen zeigen.

Wir beten wie Jesus:
Meide das Böse.
Tue das Gute,
Suche den Frieden.
Höre nicht auf mit deiner Suche nach Frieden.

So lass uns Menschen werden,
die das Leben lieben und den Frieden suchen.

Amen.

Friedensgebet zum Thema des Katholikentags „Suche Frieden!“ von Bischof Felix Genn, Münster am 3. Januar 2021

Herr, mache mich heute
zu einer Brücke des Friedens für Streitende
zu einem Licht der Hoffnung für Mutlose und
zu einer Quelle der Freude für Trauernde.

Gottes Segen für jeden Tag: Morgen und Abendgebete
© St. Benno Verlag Leipzig, vivat.de

Das Gebet des Heiligen Franziskus

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.

Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.

Den Frieden ins Gebet nehmen

Ewiger Gott, deine Weisheit verwandelt uns in Menschen des Friedens und der Gerechtigkeit. Mach uns hellhörig und verstehend und bereit, an deinem Reich des Friedens mitzubauen.

Wir bitten dich

für Familien, die ein Kind aufgenommen haben, für Familien in Trennung und Zerrissenheit für Menschen, die unserer Sorge anvertraut sind.
Herr, mache uns zum Werkzeug deines Friedens!

für verlassene und seelisch verletzte junge Menschen, deren Verzweiflung in Hass umzuschlagen droht, besonders für Jugendliche in den Slums von Johannesburg, Lhasa und Bogotà und hier nahe bei uns.
Herr, mache uns zum Werkzeug deines Friedens!

für alle, die Verantwortung tragen und Macht ausüben, dass sie die Würde der einfachen Menschen achten und für uns um klares Eintreten für Begegnungen in Respekt und Güte.
Herr, mache uns zum Werkzeug deines Friedens!

für das Gespräch zwischen den Religionen und Konfessionen. Um mutige und zugleich behutsame Schritte auf dem gemeinsamen Weg unserer Gottsuche und um offene Gesten der Versöhnung.
Herr, mache uns zum Werkzeug deines Friedens!

Gott des Friedens, mach deine Verheißungen wahr, beschenke uns und unsere Kinder mit den Früchten deiner Gerechtigkeit. Schenke uns deinen Frieden.
Das bitten wir dich durch Jesus Christus, deinen Friedenskönig, Amen

(Verfasserin unbekannt)

Gebet für den Frieden

von London ausgehende Gebetskette zur Mittagszeit

Führe mich vom Tod ins Leben, aus dem Trug in die Wahrheit.
Führe mich aus Verzweiflung in die Hoffnung, aus Angst ins Vertrauen.
Führe mich vom Hass zur Liebe, vom Krieg zum Frieden.
Lass Frieden unser Herz erfüllen, unsre Erde und das All.
Amen.

Guter Gott

Du hast dein Volk Israel im Elend erlebt,
du hast es erhört und es anschließend aus allem Elend befreit.
Heute bitten wir dich, dass du unsere Worte erhörst.
Sieh auf uns herab, denn wir leben längst nicht mehr im Frieden.
Die Welt ist bedroht von Gewalt und Streitigkeiten.
Kriege die in der Welt stattfinden bedrohen viele Menschen.
Gib ihnen Kraft, dass sie dies durchstehen und behüte sie vor dem Bösen.
Gib aber auch denen Kraft, die in Frieden leben, dass sie den bedrohten Menschen helfen können und unterstütze sie dabei.
Aber nicht nur Kriege bedrohen uns.
Auch Unwetter und Naturkatastrophen sind eine immer stärker werdende Bedrohung.
Bewahre uns deshalb davor und helfe uns dein Zorn zu überwinden, auch wenn wir nicht immer alles richtig machen und dir nicht immer gehorchen.
Vergib uns!
Schenke der Welt deinen Frieden, dass sie das Böse bezwingen kann, damit wir in einer friedlichen Gemeinschaft mit unseren Nächsten leben können.
Schenke allen Menschen, die ihn gerade benötigen, deinen Frieden und begleite sie so lange, bis sie ihn gefunden haben Schenke uns deine Kraft aber nicht nur im Weltlichen, sondern auch im Kleinen. Bewahre uns vor Streitigkeiten in unseren Familien und zwischen unseren Freunden.
Wenn wir uns aber mal streiten sollten, schenke uns deine Kraft, dass wir den Frieden zwischen uns wieder herstellen können.
Gott,  hilf uns wenn wir in Schwierigkeiten stecken, erhöre uns wenn wir zu dir beten und bewahre uns vor dem Bösen.
Begleite uns durch unser Leben und führe uns immer wieder auf den rechten Pfad, wenn wir ihn mal verlassen sollten Sieh unsere Tränen und unseren Durst nach Frieden.
Segne uns und behüte uns, damit wir immer wieder auf den Weg des Friedens zurückfinden.
Amen.

Von Veit Wunderlich

Zorn über Gott

Von Joachim Storch, Pfarrer im Zentrum Verkündigung der EKHN

Gott, ich verstehe dich nicht.
Abwenden möchte ich mich von dir.
Mich verbergen in meinem Zorn.

So wie du dich verbirgst.
Und doch kann ich nicht anders – ich muss reden.
Reden mit dir.

Damit der Zorn sich nicht in die Seele frisst.
Damit das Herz nicht eng wird und ängstlich.
Damit die Wut nicht zur Rache drängt.

Und ich bitte dich, du unbegreiflicher Gott:
Höre die Toten.
Höre die Trauernden.
Höre unsere Sorge um den Frieden.
Amen.

Gebet für ein Ende von Gewalt und für Frieden

Du gütiger, barmherziger und
liebender Gott und Vater,
als deine Kinder und in
verschiedenen Religionen
beten wir Menschen zu dir.
Du hast uns aufgegeben,
so zu leben und zusammenzuarbeiten,
dass dein Reich auf unsere Erde komme.
Mache uns zum Werkzeug deines Friedens,
indem wir zum Wohle aller zusammenwirken.
Säe aus in uns deine Liebe zu allen Menschen.‘

Nimm den Geist der Spaltung von uns,
und schenke uns Einigkeit in deiner Liebe.
Nimm die Dunkelheit des Hasses
und den Geist der Feindseligkeit von uns fort.

Schaffe in uns Verständnis und
gegenseitigen Respekt,
ungeachtet der Unterschiede
zwischen uns Menschen,
Völkern und Religionen.

Lass dein göttliches Licht
in unserem Leben sichtbar sein,
wie auch im Leben aller,
denen wir begegnen.

Wecke in meinem Herzen
ein neues Gefühl der Ehrfurcht
vor allem Leben.
Gib mir Einsicht, in jedem Menschen
die Spuren deiner Göttlichkeit zu erkennen,
wie auch immer er sich mir gegenüber
verhalten mag.

Mache das Unmögliche möglich,
und lass mich meinen Teil dazu beitragen,
den Kreislauf der Gewalt zu durchbrechen,
weil ich erkenne, dass Frieden mit mir beginnt.

Gott! Zeige uns die Wahrheit
und nichts als die Wahrheit.
Gib uns Mut, ihr zu folgen.

Amen.


© EMW, Hamburg; missio Aachen und München

Die Autorinnen
Seit 2019 leitet die nigerianische Ordensschwester Veronica Onyeanisi OLA (m.) die interreligiöse Initiative Women’s Interfaith Council (WIC). Zusammen mit der Muslimin Hajiya Amina Kazaure (r.) und der Christin Elizabeth M. Abuk (l.) organisiert sie Foren, in denen sich christliche und muslimische Frauen regelmäßig begegnen und gemeinsame Aktivitäten unternehmen.

Mach mich zur Taube.

In Dir
Gott
ist Friede und Gerechtigkeit

Mach mich zur Taube,
die Deinen Frieden über das große Wasser trägt

Mach mich zum Kanal,
der Dein Leben in dürres Land leitet.

Mach mich zum Höhenfeuer,
das warnt vor den Gefahren die dem Leben drohen.

Mach mich zum Lautsprecher,
der Deine Botschaft überall hörbar macht.

Mach mich zu einem willigen Werkzeug,
das Du brauchst für Frieden und Gerechtigkeit.

Anton Rotzetter, Gott, der mich atmen lässt
© 2016 Verlag Herder GmbH, Freiburg i. Br.

Friedensgebet vom 6. Interreligiösen Frauenbegegnungstag 2017 in der Imam Ali Moschee

Vom Interreligiösen Frauennetzwerk Hamburg, November 2017

Mache uns zu einem Werkzeug
deines Friedens.

Gib uns den Mut, dass wir bereit sind,
uns unseren Ängsten zu stellen
und uns dennoch nach unseren Möglichkeiten
für Gerechtigkeit und Verständigung einzusetzen.

Gib uns Kraft und lass uns nicht verzagen,
wenn wir an die Kriege dieser Welt denken.

Lass uns den Menschen,
die bei uns Zuflucht suchen,
die Tür nicht verschließen.

Öffne unsere Herzen und Hände,
um ihre Leiden zu mildern.
Du bist barmherzig und gnädig,
halte uns nicht vor, wenn wir vergaßen
oder sündigten!

Gib uns Frieden
und führe uns aus der Finsternis zum Licht.


Friedensgebet und Forderungen für die Notleidenden in Afghanistan

Von Lutz Neumeier, EKHN

Unser Gott, wir bitten dich für die Menschen in Afghanistan, 
sei du bei ihnen in ihrer Not, ihrer Verzweiflung und Angst. 

Wir bitten dich Gott für die Getöteten und alle,
die um sie trauern.
Die Getöteten lass ruhen in deinem Frieden,
für die Trauernden bitten wir um deinen Beistand,
wo wir nicht mehr beistehen können. 

Wir bitten dich Gott für die Verwundeten an Leib und Seele.
Verbinde du Gott alle Wunden.
Verbinde uns Gott auch untereinander,
als deine Menschen rund um den Erdball,
dass wir einander achten und beistehen,
dass wir uns einsetzen zum Wohl aller Menschen. 

Verbinde du Gott die Menschen aller Religionen,
dass wir das Gemeinsame suchen und die Unterschiede respektieren,
dass wir Frieden suchen und den Ausgleich und die Achtung aller. 

Verbinde uns Gott über alle Entfernungen und Grenzen hinweg,
dass wir füreinander einstehen und einander helfen,
damit alle Menschen leben können:
Bei sich zuhause, wenn sie unterwegs sind,
wenn sie ihre Heimat verlassen müssen. 

Verbinde du Gott uns mit allen Menschen,
dass wir mit ihnen teilen und ihnen helfen:
In ihren Ursprungsländern,
in den Ländern in denen sie leben, in unserem Land.

Und wir bitten dich Gott für deine Schöpfung
und unseren Umgang mit ihr:
Lass uns sorgsam umgehen mit unserer Erde und allen Mitgeschöpfen.
In der Stille bringen wir unsere eigenen Bitten vor Gott. 

Amen

Verleih uns Frieden gnädiglich

 

Verleih uns Frieden, gnädiglich,
Herr Gott, zu unsern Zeiten.
Es ist doch ja kein ander nicht,
der für uns künnte streiten,
Denn du, unser Gott, alleine.

Martin Luther, EG Nr. 421

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top